Ihrem Traumziel ganz nah

60 Jahre Käckel-Reisen
Ein Interview von Sarah und Lars Käckel

Mama & Papa erzählt doch mal…

Petra Käckel

Eine ganz einfache Frage zu Anfang? Was bedeutet Dir 60 Jahre Käckel-Reisen?

Zunächst hat mein Schwiegervater Willi Käckel den Grundstein für das heutige Unternehmen gelegt, dafür bin ich sehr dankbar.

Seit 48 Jahren trage ich dieses Unternehmen mit Leidenschaft im Herz. Selbstverständlich war es viel Arbeit, große Herausforderungen und viel zurück stecken im privaten Bereich, aber wenn man etwas mit Leidenschaft macht, ist es schließlich keine Arbeit. Ich lebe und liebe, was wir tun.

Du wurdest in einer Bayerischen Zeitung im Jahr 1976 als jüngste Busfahrerin bezeichnet. War das Dein Traumberuf?

Nein, das war es nicht. Eigentlich wollte ich nie einen Führerschein machen, da mein Vater, als ich 9 Jahre alt war, tödlich mit dem Auto verunglückt ist. Als Kind war ich sehr kreativ und wollte eigentlich Schaufensterdekorateurin werden, habe dann jedoch eine Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht.

Als junge Mutter mit zwei Kindern ein Unternehmen aufzubauen, wie war das damals für Dich?

Das war nicht immer einfach, doch für mich kam keine andere Option in Frage. Da hieß es oft kreativ zu sein, so sind meine Kinder im Büro oder im Bus groß geworden, sie haben ihre Hausaufgaben oft im Bus auf einem selbst gebauten „Schreibtisch“ gemacht.

Wir Kinder sind nach unserer Ausbildung beide zurück in unser Unternehmen gekommen, haben die Liebe zum Tourismus wahrscheinlich in die Wiege gelegt bekommen. War oder ist das ein Wunschdenken für Dich gewesen?

Ja, selbstverständlich. Was gibt es Schöneres, wenn fortgeführt wird, was man erschaffen hat.

Aber wir haben die Kinder nie dazu gedrängt, beide kamen aus Liebe zum Unternehmen und dem Tourismus zurück.

Die Tourismusbranche hat sich in den letzten Jahren stets verändert, insbesondere im Zuge der Digitalisierung. Wie kommt das Unternehmen mit diesen Veränderungen zurecht?

Es gab immer Veränderungen, sicherlich sind sie heute schneller, man muss rasanter weiterentwickeln.

Nun sind wir in einer älteren Generation und haben dafür unsere Kinder im Unternehmen, die sich den neuen Entwicklungen annehmen. Das finde ich sehr schön, diese Symbiose aus unseren Erfahrungen und ihren neuen kreativen Ansätzen.

Friedhelm Käckel

Eine ganz einfache Frage zu Anfang? Was bedeutet Dir 60 Jahre Käckel-Reisen?

60 Jahre Käckel-Reisen bedeutet mir sehr viel, der Busreisemarkt hat sich extrem verändert, so gab es in den 90er Jahren im Altkreis Hofgeismar noch 10 Busunternehmen mehr. Ich bin sehr stolz und dankbar, dass wir die Herausforderungen in den letzten Jahrzehnten stets gut gemeistert haben, speziell in den vergangenen 1,5 Jahren durch die Pandemie, dies war die größte Herausforderung meines Lebensweges. Hier bin ich sehr stolz auf meinen Sohn Lars, der sich der Thematik zu 300% angenommen hat.

Was war Dein schönstes Erlebnis auf Reisen?

Noch heute erinnere ich mich, als ich das erste Mal nach Zell am See in die Berge gefahren bin. Diese atemberaubende Landschaft fasziniert mich noch bis heute. Gerne verbringe ich Zeit in den Bergen mit meinen Gästen oder auch beim Skifahren und Wandern ganz privat.

Was hast Du heute noch für eine Emotion, wenn Du selber hinter dem Steuer sitzt und in Richtung Urlaub mit Deinen Gästen steuerst?

Es motiviert mich noch immer, wenn ich zufriedene Gäste habe, denen ich die schönste Zeit des Jahres bereiten darf. Das ist meine Emotion, dass macht mich glücklich.

Welche Werte hast Du von Deinen Eltern mitbekommen und welche Werte hast Du im Unternehmen implementiert und sind Dir bei Deinen Mitarbeitern wichtig?

Aufrichtigkeit, Fleiß und Freundlichkeit, dies sind Tugenden, die ich von meinen Eltern mit auf den Lebensweg bekommen habe, die mir bei meinen Mitarbeitern und Kindern wichtig sind. Als meine Kinder klein waren, habe ich immer zu Ihnen gesagt, Freundlichkeit kostet nichts.

Du hast ganz Europa bereist, bist viel unterwegs gewesen, welche Orte haben Dich am meisten beindruckt?

Die wunderschöne Landschaft in Schottland, das Fürstentum Monaco mit der Côte d`Azur, das nostalgische Ungarn mit der herrlichen Badelandschaft des Plattensees und Norwegen mit seinen Fjorden und einer atemberaubenden Landschaft. Das sind Reisen, die mir in Erinnerung geblieben sind, an die ich noch heute gerne zurück denke.